Violettes Gold

Anthocyane machen Aronia zur »Powerbeere«

Anthocyane sind der wohl wertvollste Inhaltsstoff der Aroniabeere, ihre Wunderwaffe sozusagen. Sie machen die Apfelbeere so überaus gesund. Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe und gehören zu der Gruppe der sogenannten Flavonoide. Generell sind Anthocyane in der Natur weit verbreitet, vor allem in Obst- und Gemüsearten, deren Früchte sich rot, violett oder blau färben. Sie sind es, die der Apfelbeere ihre Farbe verleihen, denn es handelt sich dabei um wasserlösliche Pigmente im Zellsaft. Derzeit kann man beobachten, wie die Aroniapflanzen ihre Powerstoffe bilden und sich die Aroniabeeren rot färben. Bis zur Aronialese Ende August werden sie dunkelviolett sein und somit das Maximum an Anthocyanen entwickelt haben.

»Die Beere« unter den Beeren

Die Aroniabeere zählt zu jenen Lebensmitteln, die einen herausragenden Anthocyangehalt aufweisen. Regelmäßig eingenommen, haben Anthocyane zahlreiche gesundheitsfördernde Auswirkungen für unseren Körper. Sie können gegen Krankheitserreger und Entzündungen helfen. Anthocyane sollen aber auch eine pharmakologische Wirkung entfalten und somit positive Effekte gegen Krebs aufweisen. Anthocyane unterstützen uns außerdem dabei, Gefäßkrankheiten vorzubeugen und Cholesterin zu senken. Darüber hinaus haben sie eine antibakterielle und antivirale Wirkung. Weiter unterstützen die Anthocyane unsere Nervenzellen, fördern unsere Konzentration und helfen Erkrankungen wie Alzheimer oder Demenz vorzubeugen.

Anthocyane haben enorme antioxidative Eigenschaften. Sie machen Aroniabeeren zu einem der besten Radikalfänger unter allen Lebensmittel. Studien zeigen, dass die Aroniabeere zu jenen Lebensmittel mit dem höchsten ORAC-Wert gehört, sprich eine besonders hohe antioxidative Wirkungen haben. Selbst die vielgeschätzten Heidelbeeren oder Crannberries können der Aroniabeere nicht das Wasser reichen.

Äußere Faktoren entscheidend

Studien zeigen auch, dass äußere Einflüsse den Anthocyangehalt in Aroniabeeren positiv oder negativ beeinflussen können. Dazu zählen unter anderem Reifegrad, Bodenverhältnisse, Witterung oder Düngung. Die AroniaGut-Bauern sind seit 2016 bio-zertifiziert. Jahr für Jahr unterziehen wir uns gerne den strengen Kontrollen der Austria Bio Garantie, denn die höchsten Qualitätsstandards legen wir uns selbst auf. Unsere Aroniabeeren wachsen auf eigens entwickelten Sonnendämmen, ähnlich wie man sie aus dem Spargelanbau kennt. Durch diese spezielle Anbaumethode entwickeln unsere Aroniasträucher einen um etwa 35 Prozent dichteren Wurzelballen. Das erhöht die Zahl der Nährstoffe in unseren Aroniabeeren und somit auch in unserem AroniaPUR Direktsaft erheblich. Darüber hinaus garantieren wir eine Aronialese exakt zum Reife-Höhepunkt. Danach wandern unsere Aroniabeeren auf kürzestem Weg in eine der modernsten Pressanlagen Europas.

 

Quellen: